1. Ausbildung Hochschule
  2. /
  3. Geräte und Zubehör
  4. /
  5. Ultraschall-Echoskopie
  6. /
  7. Ultraschallechoskop GS200i inkl. Ultraschall-Arraywandler

Produktinformation

0
0
0
Artikel-Nr. VK-10410

Ultraschallechoskop GS200i inkl. Ultraschall-Arraywandler

Hochauflösendes Ultraschallmesssystem auf Basis des GS200 (Artikel-Nr. 10400) erweitert um ein Imaging-Modul für Ultraschallmessungen mit Ein-Element-Ultraschallwandlern sowie einem Ultraschall-Arraywandler,
Lieferung inkl. Ultraschall-Arraywandler, Handbuch, Netzkabel, USB-Kabel, Software

Lieferzeit:
Preisanzeige nur für registrierte Nutzer

Angebotsanfrage

Beschreibung

Das GS200i ist ein hochauflösendes Ultraschallmesssystem auf Basis des GS200 (Artikel-Nr. 10400). Mit diesem Gerät können sowohl Ultraschallmessungen mit den Ein-Element-Ultraschallwandlern (Bestell-Nr. 10151, 10152, 10154) durchgeführt werden als auch Ultraschallbilder nach dem B-Mode- und M-Mode-Verfahren mit einem Ultraschall-Arraywandler aufgenommen werden.
Der zum Lieferumfang gehörende Ultraschallwandler verfügt über ein Array aus 64 konvex angeordneten Einzelelementen. Zur Ansteuerung des Arraywandlers sowie für die Signalerfassung und -auswertung ist ein separates Erweiterungsmodul in das Gerät integriert.
Der Betrieb dieses Moduls und des Arraywandlers erfolgt direkt vom PC aus. Die mitgelieferte Messsoftware GS-EchoView weist einen zusätzlichen Programmmode auf, über den die Einstellung der Messparameter (Frequenz, Sende- und Empfangsleistung, Mess- und Fokusbereiche, TGC) und typischer Parameter für die Signal- und Bildverarbeitung (Dynamikbereich, Rejektion, Bildverbesserung, Speckle-Reduktion, Kontrast, Helligkeit) sowie die eigentliche Messdurchführung erfolgt.
Für Versuche unter Verwendung des Erweiterungsmoduls stehen zwei Ultraschall-Phantome zur Verführung:
– ein Test-Phantom (Bestell-Nr. 10420) mit Strukturen, die die Untersuchung und Veranschaulichung physikalischer Größen und Phänomene der Ausbreitung von Ultraschall (Schalllaufzeit, Reflexion, Schallschwächung, Schallfrequenz, axiale/laterale Auflösung, Schallfeld) erlauben und
– ein Fetus-Phantom (Bestell-Nr. 10430) mit einem fetometrisch vermessbaren Fetus-Model. Mit diesem Equipment lassen sich Praktikumsversuche für die Ausbildung im medizinisch-technischen und medizinischen Bereich gestalten, die sowohl grundlagen- als auch anwendungsbezogen sind.

Technische Daten

Maße: 226 mm × 169 mm × 325 mm (B × H × T)
Netzspannung: 100-240 V, 50/60 Hz
PC-Anschluss: USB

Basisgerät (GS200)
Frequenz: 1-5 MHz
Messbetrieb: Reflexion und Durchschallung
Sende-Signal/Pegel: 0-300 Volt / 0-30 dB
Verstärkung: 0-35 dB
TGC: 0-32 dB, Schwelle, Anstieg, Breite, Start
Ausgänge: Trigger, TGC, US-Signal, A-Scan-Signal

Erweiterung (GS200i)
Imaging-Modul
Abbildungsverfahren: B, B+M
automatische Sondenerkennung

Arraywandler
Frequenzbereich: 3-5 MHz (ab 04/2016 2-5 MHz)
Wandlerarray: konvex, 64 Elemente

Software

Die Echoskope GS200 und GS200i werden mit der neuen Messsoftware GS-EchoView (Windows 7/8) ausgeliefert. Mit dem Programm können Ultraschallmessungen mit Ein-Element-Wandlern nach den A-Bild-, B-Bild- oder Time-Motion-Verfahren sowie computer-tomografische Ultraschalluntersuchungen durchgeführt werden (siehe Software-Beschreibung zum GS200).
Für das GS200i mit seinem Erweiterungsmodul für Ultraschalluntersuchungen mit einem Arraywandler steht ein zusätzlicher Programm-Mode zur Verfügung: Imaging.
Im Imaging-Mode können Ultraschallmessungen nach dem B-Bild-Verfahren mit und ohne zusätzlichen M-Mode-Scan durchgeführt werden. Die Ultraschallbilder werden mittig im Programmfenster dargestellt.
Parallel zum Ultraschall-B-Bild kann das Amplitudensignal entlang einer einzelnen Scanlinie angezeigt werden. Auf diese Weise lässt sich der Schritt vom eigentlichen Messsignal – dem Ultraschallsignal – zum B-Bild einfach verdeutlichen.
Für die Durchführung einer Messung können die Sendeleistung, die Verstärkung und der Messbereich eingestellt, Fokusbereiche vorgegeben und die TGC über mehrere Stützstellen über den Messbereich hinzugefügt werden.
Typische Parameter oder Methoden der Signal- und Bildverarbeitung wie glättende und schärfende Filter, Dynamikbereich, Rejektion, Speckle-Reduktion, Helligkeit, Kontrast oder Gammakorrektur können gesetzt und verändert werden, um ihren Einfluss auf die Messergebnisse, d.h. die gewonnen Ultraschallbilder, zu untersuchen.
Zur Auswertung der Messungen können im Ultraschall-BBild Linien oder Ellipsen aufgespannt werden, um Abstände, Längen oder Flächen und deren Umfänge auszumessen.

Downloads

(Handbücher, Gebrauchsanleitungen und Software nur für Kunden)

Menü