Produktinformation

0
0
0
Artikel-Nr. VK-50400

Ultraschall-Puls-Doppler FlowDop200

Ultraschallgerät zur Durchführung von Experimenten zum Thema Doppler-Effekt, Strömungsmechaniken von Flüssigkeiten und Doppler-Sonographie in der Gefäßdiagnostik,
Lieferung inkl. Handbuch, Netzkabel, USB Kabel, Software

Lieferzeit:
Preisanzeige nur für registrierte Nutzer

Angebotsanfrage

Beschreibung

Das Ultraschall-Doppler-Gerät FlowDop200 erzeugt Sendesignale mit einstellbaren Frequenzen von 1, 2, 4 oder 8 MHz, die mit dem angeschlossenen Wandler als Ultraschallwellen ausgesendet werden.
Wenn diese Wellen an sich bewegenden Partikeln oder Blasen reflektiert oder gestreut werden, erfahren sie eine Frequenzverschiebung (Doppler-Effekt). Die reflektierten oder gestreuten Ultraschallwellen werden vom Gerät registriert und ausgewertet.
Zusätzlich kann das Messsignal über den integrierten Lautsprecher als Tonsignal ausgegeben werden. Dabei ist die Lautstärke des Tonsignals ein Maß für die Amplitude des registrierten Signals und seine Frequenz ein Maß für die Geschwindigkeit der Streuer.
Das Messsignal lässt sich mittels einstellbarer Verstärkung, Sendeleistung und Messtiefe an die jeweilige Messaufgabe anpassen. Die Messdaten können zur detaillierten Auswertung am Computer über eine USB-Schnittstelle ausgelesen und aufgezeichnet werden.

Technische Daten

Sendefrequenzen: 1, 2, 4 und 8 MHz
Tiefpassfilter: 2,5, 5,0, 7,5 und 10,0 kHz
Verstärkung: 15-85 dB
Betriebsarten: PW (CW vorbereitet)
PW-Timing
– Impulsfolgeperiode: 50 µs
– Burstlänge: 1, 2, 4 oder 8 µs
– Abtastbreite/Messbereich: 1, 5, 10 oder 30 µs
– Messtiefe: 0-39 µs (Schrittweite 1 µs)
Schnittstelle zum PC: USB
Spannungsversorgung: 100-240 V, 50 Hz/60 Hz
Maße: ca. 255 mm × 170 mm × 265 mm (B × H × T)

Software

Mit der zum Gerät gehörenden Software FlowView200 können die Messdaten auf einem Computer angezeigt und ausgewertet werden. Der Anschluss des Geräts erfolgt über eine USB-Schnittstelle. Während der Messung zeigt die Software das aktuelle Dopplersignal an. Die Auswertung erfolgt durch eine Transformation in den Frequenzraum mit Hilfe der Fourier-Transformation. Aus dem Spektrum werden die mittlere und die maximale Frequenzverschiebung bestimmt. Die entsprechenden Frequenzen bzw. die daraus berechneten Geschwindigkeiten und Flusswerte werden auf dem Bildschirm als Werte bzw. als Zeitkurve dargestellt. Zusätzlich wird der Energiegehalt des Signals dargestellt. Weitere Auswertefunktionen sind die Darstellung des Spektrums mit farbcodierten Intensitäten über den Zeitbereich oder die Untersuchung der Pulsatilität der Strömung.

Messsoftware FlowDop200 (Programmoberfläche)

Menü